Gute Gesundheit bedarf guter Entscheidungen

Wer sucht, der findet“ Auf der Suche nach Informationen zu Gesundheitsfragen erhält man viele Treffer. Doch stimmt das, was man findet, überhaupt? Leider oftmals nicht. Deshalb müsste das Sprichwort in diesem Fall eher lauten: „Wer sucht, weiß oft nicht genau, was er findet.

Sicher suchen auch Sie manchmal nach guten Informationen, um Fragen zur Gesundheit entweder für sich selbst oder Ihre Nächsten zu beantworten. Zum Beispiel zur Wirksamkeit eines Medikamentes, einer pflegerischen Maßnahme, einer physiotherapeutischen Behandlung oder einer Lebensstilveränderung? Weiterlesen

„Oh HimL“ – wie schön wären Gesundheitsinformationen in meiner Sprache

Zu Cochranes  Kernaufgaben gehört es, den Zugang zu verlässlichen Gesundheitsinformationen zu erweitern, um informierte Entscheidungen zu ermöglichen und somit zur Verbesserung der Weltgesundheit beizutragen.  Health in my Language (HimL), ein EU gefördertes Projekt, versucht, Sprachbarrieren zu überwinden, damit  Menschen auch leichter verstehen können, was der aktuelle Stand der Forschung ist.

Die meisten wissenschaftlichen Ergebnisse werden auf Englisch publiziert. Das gilt auch für die Bereiche Medizin und Gesundheit.  Auch Cochrane publiziert systematische Reviews ausschließlich auf Englisch. Obwohl Englisch in Europa als Fremdsprache an erster Stelle steht, können sich laut der Eurobarometer-Umfrage nur 32 % aller EU BürgerInnen auf Englisch leicht unterhalten. Dieser Schnitt liegt  in deutschsprachigen EU-Ländern deutlich höher (Deutschland 56 %; Österreich 73 %). Dennoch kann man nicht davon ausgehen, dass auch wissenschaftliche Texte auf Englisch von der Mehrheit verstanden werden. Und was ist mit jenen, die Englisch nicht so gut sprechen und verstehen? Sie sind vom Lesen wissenschaftlicher Texte größtenteils ausgeschlossen. Weiterlesen

Qualität bei Gesundheitsinformationen ist möglich

Fragwürdige Gesundheitsinformationen haben im Internet Hochkonjunktur. Objektive Angebote davon zu unterscheiden ist alles andere als leicht. Eine neue App will helfen und bietet ausschließlich Informationen vertrauenswürdiger Anbieter.

Medizinische Laien haben es ziemlich schwer, im Internet gute Gesundheitsinformationen zu finden. Wer etwa mit triefender Nase Dr. Google oder Dr. Bing nach „Schnupfen behandeln“ fragt, wird mit einer langen Liste an Treffern erschlagen. Dabei machen die Suchmaschinen keinen Unterschied zwischen evidenzbasierten Informationen und Seiten, die bloß Werbung enthalten.

Bei manchen der gefundenen Empfehlungen merken Ratsuchende hoffentlich, dass es sich um medizinischen Unsinn handelt: etwa die Ratschläge von heilpraxis.de, für 24 Stunden nichts zu trinken und sich gleichzeitig körperlich zu betätigen, oder aber ein Glas Wasser mit verdünnter Jodtinktur zu trinken.

Weiterlesen