"Upper Belvedere LCD-toneedit2 NR" by Upper_Belvedere_LCD-toneedit2.jpg: Murdockcrc - Upper_Belvedere_LCD-toneedit2.jpg. Licensed under CC BY 3.0 via Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Upper_Belvedere_LCD-toneedit2_NR.jpg#/media/File:Upper_Belvedere_LCD-toneedit2_NR.jpg

Informationsflut und organisiertes Chaos

Das 23 Cochrane Colloquium rückt näher, Thema: „filtering the information overload for better decisions“. Das Programm ist der Hammer, die Gäste Berühmtheiten und die Vorfreude groß – auch wenn der Overload uns gerade ziemlich beschäftigt.

Bei uns in Krems bei Cochrane Österreich geht es drunter und drüber. Arbeit ist hier sowieso nie Mangelware, aber zusätzlich eine große Konferenz zu organisieren, sorgt noch einmal zusätzlich für…äh…Unterhaltung. Die Fäden in der Hand hat Kylie Thaler, stellvertretende Direktorin von Cochrane Österreich.

Die gebürtige Australierin absolviert gemeinsam mit ihrem Team ein organisatorisches Mammutprogramm und hat dafür auch ein grandioses Konferenz-Programm auf die Beine gestellt: rund 100 Workshops, über 300 Vorträge und 340 Poster erwarten die Teilnehmer. Damit die sich zurechtfinden und sich noch leichter untereinander vernetzen können, gibt es für die Konferenz eine eigene App.

Who is who der EBM

Viele der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bei der Konferenz auftreten werden, sind weit über die Fachkreise hinaus bekannt (https://colloquium.cochrane.org/plenary-sessions) : Der britische Mediziner und Journalist Ben Goldacre ist mit seinen Büchern „Bad Science“ und „Bad Pharma“ sowohl der Pharmaindustrie als auch den Pseudowissenschaftlern mächtig auf die Füße getreten – und ist damit berühmt geworden.

Der deutsche Psychologe Gerd Gigerenzer beschäftigt sich mit Risiko, unserer Unfähigkeit, Risiko korrekt einzuschätzen und auch mit dem Entscheidungsverhalten von Ärzten und Patienten.

John P.A. Ioannidis, Forscher in Stanford, wird beim Colloquium der Frage nachgehen, ob es auch ein Zuviel an Systematischen Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen geben kann.

Rekorde und Wünsche

Bis jetzt klappt das Meiste: Es gab Rekordzahlen bei den Einreichungen, bei den Frühbuchern und wird es auch Teilnehmerrekord bezüglich Cochrane Konferenzen.

Was wir uns jetzt noch wünschen: Einen reibungslosen Ablauf, spannenden Wissensaustausch und Berge von neuen Ideen, mit denen dem Information Overload beizukommen ist. Und dann eventuell noch ein paar Tage Urlaub.

Wir werden die Konferenz auf Twitter intensiv begleiten, Hashtag #CochraneVienna

Hier das komplette Programm als PDF

 

Autor: Jörg Wipplinger

Wie verständlich fanden Sie diesen Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um den Artikel zu bewerten.

Durchschnittsbewertung: / 5. Anzahl an Bewertungen:

Wir freuen uns über Rückmeldung von Ihnen!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere