Pixabay

Cochrane Methods Group – Rapid Reviews

Systematische Übersichtsarbeiten von Cochrane liefern die umfassendste unabhängige Information. Doch manchmal braucht es nicht nur die beste Information, sondern die beste Information muss auch noch in kurzer Zeit erstellt werden. Wie am besten Qualität unter Zeitdruck erhalten bleibt, erforscht die Methodengruppe zu Rapid Reviews.

Aktuell stellen systematische Reviews den Goldstandard für Evidenzsynthesen in der evidenz-basierten Medizin dar. Diese sind durch eine rigorose Systematik gekennzeichnet –entsprechend viel Zeit nehmen sie in Anspruch: Bis zur Fertigstellung vergehen oft Monate bis Jahre.

Seit kurzem ist die Cochrane Community um eine Methodengruppe reicher. Prof. Gartlehner, Direktor von Cochrane Österreich, gründete gemeinsam mit Chantelle Garritty, Ottawa Hospital Research Institute, und Valerie King, Oregon Health & Science University, die neue Cochrane Methodengruppe „Rapid Reviews“.

Schnelle Info für Entscheidungen

In der Praxis brauchen Entscheidungsträger im Gesundheitswesen rasche Antworten, beispielsweise bei akuten Krisen wie der Ebola-Epidemie oder jetzt den starken Migrationsbewegungen durch die Flüchtlingskrise. Hier gilt es schnell zuverlässige Antworten auf brennende Gesundheits-Fragen zu geben. Rapid Reviews gewinnen daher an Bedeutung. Dabei handelt es sich um Evidenzsynthesen, die in einigen Wochen oder Monaten erstellt werden.

Hohe Qualität bei hohem Tempo

Aktuell gibt es jedoch keine einheitliche Definition und Methodik für Rapid Reviews. Wie die rasche Erstellung ermöglicht wird; ob durch Abstriche in der Methodik oder durch verstärkten Personaleinsatz, ist oft nicht klar. Welche Auswirkungen eventuelle Abkürzungen in der Methodik auf die Qualität der Evidenzsynthesen haben, ist derzeit ebenfalls unklar. Ziel der Cochrane Methodengruppe „Rapid Reviews“ ist es eine einheitliche Begrifflichkeit zu schaffen und Methoden zur Erstellung von Rapid Reviews zu erforschen bzw. zu optimieren. Es gilt zu klären, wie hohes Tempo erreicht werden kann ohne entscheidende Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen.

Mitmachen

Für die Zukunft ist beispielsweise ein Forschungsprojekt geplant, dass untersuchen soll, welche Auswirkungen vereinfachte Suchstrategien auf die Schlussfolgerungen der Evidenzsynthesen haben. Wer sich für die Methodik von Rapid Reviews interessiert, kann Teil dieser Methodengruppe werden und an Projekten mitforschen. Mehr Informationen dazu folgen bald hier: http://www.cochrane.org/contact/methods-groups.

Insgesamt gibt es 17 Cochrane Methodengruppen. Neben der Erforschung und Optimierung von Methoden, sind diese Gruppen auch Ansprechpartner für methodische Fragen in der Praxis.

 

Autorin: Barbara Nußbaumer

Wie verständlich fanden Sie diesen Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um den Artikel zu bewerten.

Durchschnittsbewertung: / 5. Anzahl an Bewertungen:

Wir freuen uns über Rückmeldung von Ihnen!

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere