Vitamin D – Kann das Sonnen-Vitamin helfen Asthmaanfälle zu reduzieren?

Text, außer Vorspann, von Lynda Ware, Senior Fellow in General Practice, Cochrane UK. Originaltext auf Evidently Cochrane.

Als wäre es geplant: Pünktlich zum Welt-Asthma-Tag am heutigen 2. Mai hat Cochrane zuletzt eine Reihe neuer und aktualisierter Reviews zu dieser weit verbreiteten Krankheit veröffentlicht. Was hilft, was hilft nicht? Einer dieser Reviews prüfte, ob Vitamin D dazu beitragen kann, dass Menschen mit Asthma seltener Anfälle erleiden.

In der Tat hat dieser kürzlich veröffentlichte Cochrane Review vertrauenswürdige Evidenz gefunden, die darauf hinweist, dass Vitamin D helfen kann!

Worum geht es?

Wie mir scheint steht Vitamin D – auch umgangssprachlich das Sonnen-Vitamin genannt – gerade des Öfteren im Rampenlicht (oder doch eher „im Sonnenlicht“?). Dass es zu einem gesunden Knochenbau beiträgt ist weit bekannt. Doch hat Vitamin D noch andere wichtige Funktionen. Ein niedriger Vitamin-D Spiegel im Blut ist zum Beispiel mit einem erhöhten Risiko für Asthmaanfälle bei Kindern und Erwachsenen verknüpft. Man geht davon aus, dass das Sonnen-Vitamin in den Lungen antimikrobiell und entzündungshemmend wirkt. Das könnte erklären, warum es hilft, Asthmaattacken zu verhindern.

Was ist Vitamin D eigentlich?

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin. Es ist in einigen wenigen Nahrungsmitteln enthalten, wie zum Beispiel in fettreichem Fisch, Leber, rotem Fleisch und Eigelb. Einige Länder, wie das Vereinigte Königreich, reichern verschiedene Nahrungsmittel, etwa Margarine, Müsli und Säuglingsnahrung, mit Vitamin D an. Es gibt auch Vitamin D-Nahrungsergänzungsmittel, die oral eingenommen werden können und die man sich entweder rezeptfrei kaufen oder von ÄrztInnen verschreiben lassen kann.

Die natürliche Hauptquelle von Vitamin D ist allerdings das Einwirken von Sonnenlicht (der UVB Anteil) auf unsere Haut. Einige Menschen laufen Gefahr, nicht genügend Vitamin D zu produzieren, zum Beispiel weil sie gebrechlich und an das Haus gebunden sind, oder in einem Heim leben. Das gilt auch für Menschen, die hauptsächlich Kleidung tragen, die einen Großteil der Haut bedeckt. Im Vereinigten Königreich wurde deshalb vorgeschlagen, von Oktober bis März, wenn die Sonne mit ihrem UVB-Anteil weniger kraftvoll auf uns einwirkt, Vitamin D als Nahrungsergänzung einzunehmen, um die benötigte Konzentration im Körper zu halten.

Was kam beim Cochrane Review zu Vitamin D und Asthma raus?

Ein neulich veröffentlichter, systematischer Review der Cochrane Airways-Gruppe wertete neun randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studien zur Einnahme von Vitamin D bei Kindern und Erwachsenen mit Asthma aus. Es konnte gezeigt werden, dass Vitamin D das Risiko eines Asthmaanfalls und/oder dem Ausmass von Asthmasymptomen verminderte. Zwei der Studien umfassten 658 erwachsene Teilnehmer, sieben Studien 435 Kinder. Die Studien wurden in Kanada, Indien, Japan, Polen, dem Vereinigten Königreich und den USA durchgeführt. Die meisten Teilnehmer litten unter leichtem bis mittlerem Asthma und nahmen ihre normalen Asthmamedikamente während der ganzen Dauer der klinischen Studie ein. Die Dauer der Studien betrug zwischen sechs und zwölf Monaten.

Evidenz von hoher Qualität zeigte, dass die Gabe von Vitamin D die durchschnittliche Anzahl an Asthmaattacken sowie die der Notfall- und Krankenhausaufnahmen verminderte. Hier eine graphische Darstellung der Ergebnisse:

Es gab jedoch keine Evidenz, die darauf hinwies, dass Vitamin D zu einer Verbesserung der Lungenfunktion oder zur Linderung täglicher Symptome beiträgt.

So weit, so gut…

Aber warum rät Adrian Martineau, Hauptautor des Reviews, zur Vorsicht vor einer vorschnellen Anwendung dieser Ergebnisse?

Naja… ein paar Fragen sind da noch nicht beantwortet:

Es ist zum Beispiel nicht klar, ob Vitamin D auch wirklich bei allen Patienten mit Asthma hilft – oder nur bei denjenigen, die niedrige Vitamin D-Werte haben. Die Mehrheit der Studienteilnehmer hatte eine leichte bis mittlere Asthmaerkrankung. Es ist unklar, ob Kinder und Erwachsene, die unter schwerem Asthma leiden, und deshalb im Schnitt auch häufiger Asthmaattacken haben, gleichermaßen von Vitamin D profitieren können.

Weiterführende Recherchen

Eine Analyse der individuellen Patientendaten aus den Studien wird nun durchgeführt, um zu sehen, ob sich die Wirksamkeit auf Menschen mit niedrigen Vitamin D-Werten beschränkt. Neue Studien mit Kindern und Erwachsenen, die zu häufigen Asthmaanfällen neigen, werden benötigt, um zu sehen, ob Vitamin D auch in dieser Zielgruppe Anfällen vorbeugen kann.

Das Fazit

Asthma ist eine häufig vorkommende, chronische Erkrankung, von der weltweit ungefähr 300 Millionen Menschen betroffen sind. Trotz eines größeren Verständnisses der Krankheit und seiner Behandlungen war Asthma im Jahr 2014 für 1216 Todesfälle im Vereinigten Königreich verantwortlich – das sind mehr oder weniger 3 Todesfälle pro Tag.

Dieser systematische Review beleuchtet die mögliche Rolle, die Vitamin D in der Vorbeugung von schweren Asthmaanfällen haben kann – meiner Meinung nach ein guter Grund für vorsichtigen Optimismus!

 

Text (außer Vorspann): Lynda Ware, Senior Fellow in General Practice, Cochrane UK
Übersetzung vom englischen Originalartikel auf Evidently Cochrane: Andrea Puhl

 

Original Review: Martineau AR, Cates CJ, Urashima M, Jensen M, Griffiths AP, Nurmatov U, Sheikh A, Griffiths CJ. Vitamin D for the management of asthma. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 9. Art. No.: CD011511.pub2.

Auf Cochrane Kompakt: Vitamin D zur Vorbeugung von Asthmaanfällen

Weitere Reviews zum Thema Asthma in der Cochrane Library.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.