Global Evidence Summit 2017 – Gemeinsam für eine bessere Gesundheit

Ein erfolgreicher Global Evidence Summit ist zu Ende. Unter dem Motto „Using evidence. Improving lives“ haben sich Mitte September mehr als 1400 Menschen mit Interesse an evidenzbasierter Praxis aus 77 Ländern in Kapstadt, Südafrika getroffen und ausgetauscht. Wir, also Cochrane Deutschland, Österreich, und Schweiz, waren dabei.

Global Evidence Summit: das waren vier spannende Tage gefüllt mit Vorträgen, Workshops, Posterpräsentationen und interessanten Diskussionen. Viele neue organisations-übergreifende Kooperationen und Projektideen haben sich aus dem Austausch zwischen Cochrane, Campbell, dem Guidelines International Network, dem Joanna Briggs Institute und der International Society for Evidence Based Healthcare ergeben, die das Feld der evidenzbasierten Praxis weiterentwickeln sollen.

Hier möchten wir einige der wichtigsten Neuerungen innerhalb von Cochrane vorstellen:

Das Cochrane Membership-Scheme wurde in Kapstadt offiziell gestartet. Jeder Interessierte kann durch aktive Mitarbeit bei Cochrane ein registriertes Cochrane-Mitglied werden. Möglichkeiten zur aktiven Mitarbeit sind vielfältig und reichen von Übersetzen von Cochrane Review-Zusammenfassungen bis hin zum Verfassen eines Cochrane Reviews.

Cochrane hat am Kongress eine neue Plattform für Training und Weiterbildung im Bereich der Evidenzbasierten Medizin vorgestellt: Cochrane Interactive Learning. Aktuell kann man Lernmodule kostenlos ausprobieren. Cochrane Autoren bzw. AutorInnen von Systematischen Reviews können hier selbstständig alle Schritte zur Erstellung eines systematischen Reviews lernen, von der Formulierung der Fragestellung, über die systematische Suche, bis hin zur Qualitätsbewertung der gesamten Evidenz mittels GRADE.

Am Kongress wurden auch die ersten beiden „living systematic reviews“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um Cochrane Reviews, die laufend aktualisiert werden, sobald neue relevante Studien veröffentlicht werden. Diese Art von Reviews soll der Vision von Cochrane gerecht werden, immer die aktuellste Evidenzlage abzubilden.

Was einzelne TeilnehmerInnen von diesem Kongress mitnahmen, kann auf Twitter nachverfolgt werden. Das Evidence Synthesis Team der University of Exeter Medical School sammelt unter #ThingsWeLearnt at #GESSummit17 Erfahrungen und Erkenntnisse aller TeilnehmerInnen.

Ein großes Dankeschön gilt den Organisatoren des Global Evidence Summits, die es erstmals geschafft haben fünf führende Organisationen an einem Ort zusammenzubringen, um gemeinsam an den Herausforderungen im Feld zu arbeiten. Ganz nach dem afrikanischen Sprichwort:

„If you want to go fast go alone, if you want to go far go together“

Text: Barbara Nussbaumer-Streit

Cochrane Deutschland ist dabei: Global Evidence Summit 2017 in Kapstadt

Der Global Evidence Summit (GESummit 2017, 13. – 16. September 2017 in Kapstadt) ist in der internationalen Kongresslandschaft 2017 ein Höhepunkt: Fünf internationale Organisationen und Institutionen – Cochrane, Campbell, das Guidelines International Network, das Joanna Briggs Institute und die International Society for Evidence Based Healthcare – bündeln in dieser Konferenz ihre Ressourcen um unter anderem den ‚state of the art’ einer evidenzbasierten Gesundheitsversorgung zu präsentieren. Cochrane Deutschland freut sich sehr, an dieser Konferenz teilnehmen zu können. Einige der TeilnehmerInnen beschreiben hier ihre Erwartungen an das Event sowie ihre individuellen Kongress-Beiträge.

Der Summit vereint erstmals fünf führende internationale Organisationen, die sich seit etlichen Jahren erfolgreich mit Knowledge Translation, d. h. Wissensgenerierung, Synthese und Implementierung, beschäftigen. Dabei wenden sie insbesondere die Methodik der systematischen Übersichtsarbeiten an und entwickeln diese weiter. Neu beim Summit ist, dass sich eine solche Konferenz über verschiedene Themengebiete und Anwender- und Nutzergruppen erstreckt. Dies ist Ausdruck der Akzeptanz von evidenzbasiertem Vorgehen bei gesundheitsbezogenen Entscheidungen auf individueller, institutioneller oder auch gesellschaftlicher Ebene. Die zentrale Frage ist “What works?“, und die Antworten hierauf werden u. a. mit Hilfe der Techniken von Systematischen Übersichtsarbeiten geliefert.

Der Kongress ist ein weiterer Schritt, das Konzept einer evidenzbasierten Gesundheitsversorgung weltweit zu verankern. Ein ambitioniertes Ziel, zu dessen Erreichung wir von Cochrane Deutschland beitragen wollen, auch durch die Präsentation unserer Arbeit, über die wir ausführlich berichten wollen.

Hier ein kurzer Blick auf einige aus unserer „Cochrane Deutschland GESummit-Crew“:

Katharina Kunzweiler – Physiotherapeutin, MPH
Eine fehlende oder unvollständige Publikation von Studienergebnissen führt zu Wissensverlust. Zudem führt es zu einer falschen Wissensbasis für daraus abgeleitete medizinische Entscheidungen. Ein Mittel, dieser Entwicklung entgegenzusteuern, ist die Registrierung klinischer Studien (inkl. deren Ergebnisse).
Damit wird die Existenz einer Studie dokumentiert und Ergebnisse werden nach Studienende festgehalten. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Transparenz in der Medizin. Auf dem Global Evidence Summit in Kapstadt werden wir mit einem Poster unser Projekt vorstellen, in dem wir überprüft haben, wie viele im Deutschen Register Klinischer Studien (DRKS) registrierte und beendete Studien Ergebnisse veröffentlicht haben. Plenary 1, Mittwoch, 13. September 2017, 12:30 bis 14:00 Uhr

Christine Schmucker – Senior Researcher, Dr. sc. hum.
Meine Motivation, am Global Evidence Summit teilzunehmen, begründet sich zum einen darin, dass wir unsere neuesten Projektergebnisse zum Thema „Netzwerkmetaanalysen in der Leitlinienentwicklung“ vorstellen werden, zum anderen bietet mir ein so großer internationaler Kongress viele Gelegenheiten, mich mit exzellenten Wissenschaftlern auszutauschen. Darüber hinaus werde ich mich inspirieren lassen, wie man gemeinsam Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung angehen kann. Halls 1 and 2, Freitag, 15. September 2017, 12:30 bis 14:00 Uhr

Harriet Sommer – Mathematikerin, Dipl.-Math.
Mein Forschungsschwerpunkt sind Metaanalysen, insbesondere Netzwerkmetaanalysen. Netzwerkmetaanalysen sind Erweiterungen der konventionellen paarweisen Metaanalyse und ermöglichen es, mehr als zwei Therapieoptionen miteinander zu vergleichen.
Hierbei gewinnt die frei verfügbare Statistik-Software R mehr und mehr an Bedeutung. Auf dem Global Evidence Summit in Kapstadt geben mein Kollege Guido Schwarzer und ich zwei Workshops, in denen wir die Software vorstellen. Ziel der Workshops ist, die TeilnehmerInnen zu befähigen, die Software anzuwenden, selbstständig Therapieeffekte mit R zu bestimmen und auch Netzwerkmetaanalysen durchzuführen. Ich freue mich jetzt schon darauf, die Fortschritte der Teilnehmenden zu sehen. Workshop “Use R! An Introduction to Meta-Analysis with R”: Roof Terrace Room, Donnerstag, 14. September 2017, 14:00 bis 15:30 Uhr. Workshop “Use R! Network Meta-Analysis with R”: Meeting Room 2.63, Freitag, 15. September 2017, 11:00 bis 12:30 Uhr

Ingrid Toews – M.Sc.
Auf dem Global Evidence Summit stelle ich Forschungsergebnisse und laufende Aktivitäten von Cochrane Deutschland vor. Zu den Forschungsprojekten gehört zum einen eine Langzeitstudie zu den Auswirkungen der Einhaltung von Leitlinien zur Berichterstellung auf den Journal Impact Factor.
In einem anderen Projekt haben meine Kolleginnen und ich ROBINS-I, ein relativ neues Tool zur Bewertung des Risikos für Bias in nicht-randomisierten Studien angewandt, und ich werde über unsere Erfahrungen berichten. Auf einen Austausch, wie andere Wissenschaftler das Tool benutzen, bin ich sehr gespannt. Meeting Room 1.61, Donnerstag., 14. September 2017, 11:00 bis 12.30 Uhr
Besonders freue ich mich auf die Special Session zu Disseminationsbias unter der Leitung von Simon Lewin. Hier können interessierte Teilnehmer darüber diskutieren, wie die Auswirkungen von Disseminationsbias in der qualitativen Forschung festgestellt werden können. Dies ist vor allem für Evidenzsynthesen qualitativer Studien wichtig, welche bei Cochrane eine immer sichtbarere Rolle spielen. Ballroom West, Donnerstag., 14. September 2017, 16:00 bis 17:30 Uhr

Während und nach dem GES werden wir Sie auf unserer Cochrane E-Mail-Liste (Abonnieren auf cochrane.de) sowie über Twitter und Facebook über Highlights und Ergebnisse informieren.

Das Summit auf Twitter und Facebook:
Twitter: @GESummit ; hashtag #GESummit17
Facebook: facebook.com/globalevidencesummit

Text (Einleitung, Schluss): Gerd Antes

15 Gründe, am Global Evidence Summit 2017 teilzunehmen

Der Global Evidence Summit 2017 (#GESummit17) ersetzt in diesem Jahr erstmalig das jährliche Cochrane Colloquium: Fünf führende, internationale Organisationen treffen sich vom 13. – 16. September in Kapstadt, Südafrika, um sich über Forschung, Evidenz und deren Nutzung auszutauschen.

Die fünf Organisationen sind: Cochrane, die Campbell Collaboration , das Guidelines International Network, die International Society for Evidence-based Health Care, und das Joanna Briggs Institute. Weiterlesen